Konstellation Algorithmus Adlerflug 100 Adler, Strom, Himmelsrichtung, Windrichtung, Windstärke

WV 2007-115 Konstellation Algorithmus Adlerflug 100 Adler, Strom, Himmelsrichtung, Windrichtung, Windstärke Jorinde Voigt, Berlin, Oktober 2007 Tinte, Bleistift auf Papier / Ink, pencil on paper 114,5 x 218 cm / 45.08 x 85.83 inches Unikat / Unique
WV 2007-115 Konstellation Algorithmus Adlerflug 100 Adler, Strom, Himmelsrichtung, Windrichtung, Windstärke Jorinde Voigt, Berlin, Oktober 2007 Tinte, Bleistift auf Papier / Ink, pencil on paper 114,5 x 218 cm / 45.08 x 85.83 inches Unikat / Unique

CONCEPT Eagle flight path / KONZEPT Adlerflug

The notation is composed of the following elements: algorithm eagle flight path, spatial focus, current, direction,
wind force and wind direction. The axis of current represents a perspective projection of space.
The depiction of airspace develops along the semicircles of…continue to read Download Jorinde Voigt_CONCEPT Eagle flight path_EN.pdf oder Jorinde Voigt_KONZEPT Adlerflug_D.pdf

Galerie Parisa Kind, Frankfurt am Main, D – Can birds fly? (Group Show)

CAN BIRDS FLY?
Curated by Matthias Ulrich
Opening: Oct. 23rd 2009
24.10.2009 – 05.12.2009
GALERIE PARISA KIND, D
Offenbacher Landstr. 11-13
D-60599 Frankfurt
Opening hours: Tue – Sat 12-4 pm
www.parisakind.de
Jorinde Voigt | WV 2009-258 | Algorithmus Adlerflug / Elektrizität I | 114 x 250 cm | Bleistift, Tinte auf Papier | Berlin, 2009 | Unikat
Jorinde Voigt | WV 2009-258 | Algorithmus Adlerflug / Elektrizität I | 114 x 250 cm | Bleistift, Tinte auf Papier | Berlin, 2009 | Unikat
Jorinde Voigt | WV 2009-259 | Algorithmus Adlerflug / Elektrizität II | 114 x 250 cm | Bleistift, Tinte auf Papier | Berlin, 2009 | Unikat
Jorinde Voigt | WV 2009-259 | Algorithmus Adlerflug / Elektrizität II | 114 x 250 cm | Bleistift, Tinte auf Papier | Berlin, 2009 | Unikat

STAAT/Random I-XI

Jorinde Voigt
STAAT/Random 1-11
1 May 2010 – 22 August 2010
Gemeentemuseum Den Hague, NL

Jorinde Voigt works methodically and with mathematical precision, filling the paper with pencil patterns drawn with broad gestures; arrows, figures, words and lines form a dynamic composition that seems almost to move and vibrate. Her work lies within the tradition set by such pioneers of conceptual art as Hanne Darboven and Sol Lewitt but Voigt introduces emotion and the human measure, actually lying on the outspread paper to make her drawings…continue to read Text by Franz Kaiser_STAAT/Random_Jorinde Voigt.pdf

Diplomarbeit by Lisa Sintermann: „Die Vermessung des Unsichtbaren.Notationsverfahren in den konzeptuellen Zeichnungen von Jorinde Voigt.“ Download here: Die Vermessung des Unsichtbaren_Lisa Sintermann.pdf

Gesamtansicht WV 2008-143 bis 153 / 192 bis 202 STAAT / Random I-XI Jorinde Voigt Berlin 2008 Serie von 11 Diptychen Je 230 x 115 cm / 67 x 115 cm Bleistift, Tinte auf Papier Unikate
Gesamtansicht WV 2008-143 bis 153 / 192 bis 202 STAAT / Random I-XI Jorinde Voigt Berlin 2008 Serie von 11 Diptychen Je 230 x 115 cm / 67 x 115 cm Bleistift, Tinte auf Papier Unikate



Jorinde Voigt WV-2008-149_STAATRandom-VII
Jorinde Voigt WV-2008-149_STAATRandom-VII
Jorinde Voigt WV-2008-149_STAATRandom-V
Jorinde Voigt WV-2008-149_STAATRandom-V

Konstellation Algorithmus Adlerflug 100 Adler, Strom, Himmelsrichtung, Windrichtung, Windstärke


 Jorinde Voigt | WV 2007-115 | Konstellation Algorithmus Adlerflug 100 Adler, Strom, Himmelsrichtung, Windrichtung, Windstärke | 114,5 x 218 cm | Bleistift, Tinte auf Papier | Berlin 2007 | Unikat
 
Jorinde Voigt | WV 2007-115 | Konstellation Algorithmus Adlerflug 100 Adler, Strom, Himmelsrichtung, Windrichtung, Windstärke | 114,5 x 218 cm | Bleistift, Tinte auf Papier | Berlin 2007 | Unikat (Detail).


The notation is composed of the following elements: algorithm eagle flight path, spatial focus, current, direction, wind force and wind direction. The axis of current represents a perspective projection of space. The depiction of airspace develops along the semicircles of the current axes as a consequence of the algorithm of the eagle’s flight. The airspace is described by the flight paths of one hundred eagles, whereby the flight paths are interwoven. Two possible directions of flight are formulated, parallel in time. The positioning on the arc (semicircle) alters with every stage. Three changes of direction are set out in the drawing; these take place within the same space. The work may be read from all sides and rejects linearity. The wind direction alters in proportion to the (compass) direction, but not to the viewer’s concrete position in space. The wind force varies between two and three knots. The current is an element structuring the eagles’ flight; in terms of composition, it functions as a caesura. The notation adopts the image of power lines and the stream of electrons. The eagle is a complex, highly-charged concept. Its usage encompasses the full complexity of connotations of its different symbolic, mythological, heraldic, and biological origins. The eagle is one of the most internationally popular heraldic animals, symbolising immortality, courage, far-sightedness and power. In the notation, the element of the eagle stands for the phenomenon of collective thought, as well as for administrative and organisational processes.
Die Zeichnung setzt sich zusammen aus den Elementen: Algorithmus Adlerflug, Raumflucht, Strom, Himmelsrichtung, Windstärke und Windrichtung. Die Stromachse bildet einen perspektivischen Raumentwurf. Entlang der Halbkreise der Stromachsen entwickelt sich die Luftraumbeschreibung durch den Algorithmus des Adlerfluges. Der Luftraum wird über die Flugbahnen von einhundert Adlern beschrieben. Die Bahnen sind ineinander verwoben. Zwei mögliche Flugrichtungen sind zeitlich parallel formuliert. Bei jedem Schritt wechselt die Verortung auf dem Bogen (Halbkreis). Siehe beiliegende schematische Darstellung. In der Zeichnung sind drei Himmelsrichtungswechsel angelegt, welche sich innerhalb des gleichen Raumes vollziehen. Die Arbeit ist von allen Seiten lesbar und verzichtet auf Linearität. Die Windrichtung ändert sich proportional zur Himmelsrichtung, nicht aber zum konkreten räumlichen Standpunkt des Betrachters. Die Windstärke variiert zwischen zwei und drei Knoten. Der Strom ist ein den Adler-Flug strukturierendes Element und dient kompositorisch als Zäsur. Die Notation nimmt das Bild von Stromleitungen und Elektronenfluss auf. Der Adler ist ein vielfältig aufgeladener Begriff. Seine Verwendung beinhaltet die gesamte Komplexität der verschiedenen Konnotationen symbolischer, mythologischer, heraldischer, biologischer Herkunft. Der Adler ist einer der international beliebtesten Wappentiere und steht symbolisch für Unsterblichkeit, Mut, Weitblick und Kraft. Das Element Adler steht in der Zeichnung für das Phänomen eines kollektiven Gedankens und administrativer, wie auch organisatorischer Vorgänge.